Schnell-Tests in der Potenzial-Analyse | Sinn & Hintergründe

Unser Gesellschafter und Psychologe Dr. Reinhold Köbrunner im Interview mit Frau Mag. Eva Selan von Hrweb.at:

Potential-Analyse als Schnell-Test. Manchmal macht es Sinn, die Potentiale mit einem kurzen, schnellen Test zu erkennen, in 10 min, mit übersichtlicher Auswertung. Anstatt der fundierten 50 minütigen Testverfahren inklusive 20 Seiten Auswertungs-Text. Welche Tests gibt es, welche machen Sinn?

Welche Schnell-Tests sind sinnvolle Alternativen zu ausführlichen Potential-Analysen?

Pro & Contra : Sinnvoll, also ergebnisgleich kann ein Schnelltest nur sein, wenn er aus einem gleich großen Itempool von homogenen Fragen wie ein vergleichbarer „Lang“-Test programmgesteuert jene Items auswählt, die die höchste Information bezüglich der Testperson liefert. In diesem Fall wird ein sicheres Ergebnis bereits nach Vorgabe weniger Items erreicht ohne Genauigkeitsverlust.
Der Einsatz derartiger „computergesteuerter“ Tests ist bei Leistungstests ideal.

 

Lee Hecht Harrison | OTM - Reinhold Köbrunner

Lee Hecht Harrison | OTM – Reinhold Köbrunner

Welche Grenzen haben Schnell-Tests in der Potenzial-Analyse?

Wenn der „Schnelltest“ nur als verkürzter Test durch Vorgabe einer verminderten Item-Anzahl besteht, dann leidet darunter die Genauigkeit und Sicherheit des Testergebnisses erheblich, vergleichbar mit den Schwankungsbreiten bei ersten versus späteren Hochrechnungen von Befragungs- oder Wahlergebnissen. Es hängt also vollkommen davon ab, ob die Ergebnisgenauigkeit eine Rolle spielt oder nicht – z.B. im Vergleich von Personen zueinander – oder nur nach der Erfüllung von Mindestkriterien gefragt wird.

 

Was braucht ein kompakter Schnell-Test, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu liefern?

Ein ernsthafter „Schnelltest“, der durch Vorgabe weniger Testitems zum gleichen Ergebnis kommt wie eine Langform, braucht einen großen und homogen Itempool =Testfragen, aus dem durch iterative Berechnung nach jeder Testaufgabe die nächste informativste Testaufgabe ausgewählt wird.
Dies zeigt, dass die Konstruktion eines qualitativen „Schnelltest“ aufwändiger ist als die eines „Langtests“ und daher nur bei hohen Testvolumina sinnvoll ist.

 

Hier geht es zum Original-Beiträgen:

  1. Schnelltest-Die mega-schnelle Potenzialanalyse
  2. Schnelltest-Potenzialanalysen Sinn und & Hintergründe

Veröffentlicht in hrweb.at  von Eva Selan am 24. April 2019 & 16. Mai 2019